Google Link penalty: Ist Ihre Seite auch betroffen?

Google abstrafungen

Eine der häufigsten Möglichkeiten, das Ranking einer Website zu verbessern, ist der Linkaufbau. Eine wohlüberlegte Linkbuilding-Strategie stellt sicher, dass Ihre Website qualifizierten Traffic durch alle ein- und ausgehenden Links auf Ihrer Website erhält. Allerdings werden einige Links von Google abgestraft.Diese Google-Strafen bedeuten immer einen Nachteil für Ihre Geschäfts-Website und einen Vorteil für Ihre Konkurrenz. Was sind also diese Google Link-Strafen genau und wie kann man sie vermeiden, wenn man neue Linkstrategien auf der eigenen Website implementiert?

Übermäßige gegenseitige Verlinkung

Eine sehr häufige Methode bei der Suchmaschinenoptimierung um Links aufzubauen ist, Links mit anderen „zu tauschen“, ohne das diese wirklich einen Mehrwert für die Besucher bringen. Wenn dann diese Links auch noch „Keywörter“ enthalten und dann auch noch ohne Kontext, dann ist die Gefahr gross, abgestraft zu werden. Dieser Fehler ist noch sehr oft verbreitet.

Tipp: Versuchen von Seiten zu verlinken, auf der sich Ihre Zielgruppe befindet. Im besten Fall bringt dieser Link Ihnen qualifizierten Traffic. Beispiel: Sie betreiben eine Seite als Hochzeits DJ, dann sollten Sie einen Link z.B: von einer Weddingplanerin bekommen mit dem Hinweis, das Sie Ihre Dienste empfehlen kann.

 

Manuelle Link-Spam-Strafe

Der Google Bot ist der übliche Verdächtige, wenn es um die Meldung von nicht erlaubten Link Building Praktiken geht. Es besteht jedoch auch die Chance, das jemand aus dem Webspam-Team von Google Ihre Website ihr Link-Profil überprüft und Ihnen eine manuelle Strafe verhängt. Jetzt fragen Sie sich sicherlich, wie jemand aus dem Google-Team auf Ihrer Website landen und sie bestrafen kann? Nennen Sie es Pech oder Zufall, aber es könnte auch ein Spam-Bericht eines Mitbewerbers sein, der das Team veranlasst haben könnte, sich das Link-Profil Ihrer Website genauer anzusehen. Ein Bericht eines Googlebot kann auch zu einer manuellen Überprüfung und damit zur Strafe führen.

In diesem Zusammenhang möchte ich den Begriff „Negative SEO“ nennen, wo externe (also nicht Sie) massenhaft spammy Backlinks auf Ihre Webseite leiten, um Ihrer Seite zu schaden. Zwar sagt Google, das diese Links dann nicht gewertet werden, aber der technisch gesehen ist der Bot nicht in der Lage zu erkennen, ob das jetzt von dem Webmaster kommt oder von anderen.

Tipp: Überprüfen Sie regelmäßig alle eingehenden Links auf ihre Seite und bewerten dann diese. Manchmal können weniger Backlinks mehr sein.

 

Strafe für minderwertige Links

Der Sinn des organischen Link Building besteht darin, ethische Link Building Praktiken zu fördern. Wenn Sie Ihre Links auf die richtige Weise verdienen, haben Sie eine bessere Chance, gute Rankings zu erreichen. Allerdings versuchen die meisten, verzweifelt nach Links zu suchen und nehmen fast alles mit unabhängig von ihrer Qualität.

Das Sammeln von Backlinks von seriösen Websites hilft Ihnen, den Wert für ihr Publikum zu steigern. Diese Links bezeugen, dass der Inhalt Ihrer Website so gut ist, dass er auch für andere Websites und deren Zielgruppe von Wert ist. Wenn Sie Ihre Backlinks von minderwertigen Websites erhalten, kann Google Sie dafür bestrafen.

 

Algorithmus Link Strafe

Wenn Ihre Website einem Algorithmus und nicht durch eine manuelle Aktion bestraft wird, wird sie als Algorithm Link Spam Penalty bezeichnet. Googles Pinguin-Algorithmus verhängt diese Strafen auf Websites, die als Spam auftreten und hauptsächlich darauf zurückzuführen sind, Links zu kaufen oder sie über Link-Netzwerke zu erhalten. Einmal durch dieses bestraft, wird Ihre Website einen signifikanten Rückgang ihres organischen Traffics erleiden und sie könnte sogar vollständig de-indiziert sein. Daher ist es besser, solche Praktiken zu vermeiden.

 

Strafe für ausgehende Links

Wenn Ihre Website Gastblogs oder Beiträge enthält, müssen Sie den Inhalt sorgfältig überprüfen, bevor er zur Veröffentlichung auf Ihrer Website freigegeben wird. Dieser Inhalt ist in der Regel mit Links versehen, die auf die Seiten der Gäste verweisen und kann das Link-Profil Ihrer Website negativ beeinflussen.

Stellen Sie sicher, dass Sie die übermittelten Inhalte überprüfen, um Links von Websites mit geringer Qualität oder von spammy ones zu identifizieren. Lassen Sie keine „Nofollow“-Links in benutzergenerierten Inhalten zu. Überprüfen und genehmigen Sie die Links in den Inhalten, die diese Beiträge enthalten, immer manuell.

 

Unnatürliche Links zu und von Ihrer Website

Jede Website, die einen Link von Ihrer Website oder zu Ihrer Website enthält, muss oder sollte themenverwandt sein. Allerdings werden immer noch viele Links verkauft oder gekauft, um das Suchmaschinenranking zu manipulieren. Diese „plumpen“ Linkbuilding Praktiken werden mühelos von den Bots erkannt und bestraft. Selbst wenn Sie versuchen, die Spuren „zu verwischen“, ist immer noch das Google Spam Team da, die solche Taktiken sofort erkennen.

Beide Strafen sind die häufigsten Arten und werden erhoben, wenn ein klarer Verstoß gegen die Webmaster-Richtlinien von Google vorliegt. Sobald Sie bestraft werden, werden Sie von Google über eine Strafe für „unnatürliche künstliche, irreführende oder manipulative ausgehende Links“ informiert.

Um die unnatürlichen Links auf Ihre Website zu korrigieren, können Sie versuchen, das Vorhandensein von Links auf Ihrer Website zu identifizieren, die gegen die Linkrichtlinien verstoßen. Zu diesem Zweck können Sie die Links zu Ihrer Website von der Google Search Console herunterladen und überprüfen. Sobald diese herausgefunden sind, sollten diese sofort entfernt werden, und falls es nicht geht, können diese abgelehnt werden. Danach kann man das Team bitten, dein Link-Profil für die Entfernung der Strafe zu überdenken.

Für unnatürliche Links von Ihrer Website können Sie die identifizierten Links entfernen oder ändern, indem Sie ein rel=“nofollow“-Attribut hinzufügen.

 

Privates Blog-Netzwerk

Wenn Sie nicht wissen, was genau ein privates Blog-Netzwerk ist: Es ist ein Netzwerk von Blogs/Websites, die sich im Ihren Besitz befindet, mit dem Ziel, sich gegenseitig zu verlinken. Da PBN auch sehr aufwendig und teuer ist, kann es besonders ärgerlich werden, wenn diese von Google entdeckt und bestraft wird.

Fazit

Eine Bestrafung für Ihr Linkprofil von Google wirkt sich immer negativ auf Ihre Webseite und auf die Rankings aus. Es gibt Fälle von Webseiten, die nach der Bestrafung komplett zu einer Deindexierung geführt haben aber auch von solchen, die nach einer „Reinigung“ Ihre volle Sichtbarkeit zurückgewonnen haben.

Versuchen Sie immer, organischen Linkaufbau zu betreiben, die den Google Richtlinien entsprechen. So können Sie sicher sein, das Sie nicht abgestraft werden.

Falls Sie unsicher über Linkprofil sind oder Sie Rankingverluste erlitten haben und wissen wollen, ob eine Link-Abstrafung ist, dann können Sie bei uns eine SEO-Analyse einfordern.

Quelle: https://searchenginewatch.com/2018/09/20/types-of-google-link-penalties-to-avoid-for-your-website/